A+ R A-

Gerinnungsfaktoren

Dabigatran bzw. Pradaxa

Ein oral wirksamer hochselektiver reversibler direkter Thrombin-Inhibitor, bei dem keine Dosisanpassung erforderlich ist.

Der max. Plasmaspiegel wird innerhalb von 0,5-2 Stunden erreicht. Die Halbwertszeit beträgt 12-14 Stunden. Die Elimination erfolgt zu 80% renal, so dass eine Niereninsuffizienz unbedingt beachtet werden muss.

Als Indikationen gelten bisher die Thromboseprophylaxe (Hüft- und Knieoperationen) sowie die Schlaganfall- und Emboliprävention bei nicht valvulärem Vorhofflimmern (mit Risikofaktoren). Hierzu wurde früher eine Marcumartherapie erforderlich.

  Schlaganfall/Embolie Thromboseprophylaxe
Standard 2mal 150 mg 1mal 220 mg
Reduziert 2mal 110 mg 1mal 150 mg

Wie bei jeder Antikoagulation besteht ein hohes Blutungsrisiko. Pradaxa sollte deshalb nach folgendem Schema abgesetzt werden.

GFR in ml/min Hohes Blutungsrisiko oder größerer Eingriff Standardrisiko
>80 2 Tage vorher 1 Tag vorher
50-80 2-3 Tage vorher 1-2 Tage vorher
30-50 4 Tage vorher 2-3 Tage vorher

Aufgrund der kurzen Halbwertszeit ist ein Bridging mit Heparinen im Allgemeinen nicht notwendig. Ist die Hämostase vollständig, dann kann mit Pradaxa wieder begonnen werden.

 

Antithrombin

AT hemmt alle Serinproteasen der Gerinnungskaskade.

Ind.

Keine eindeutig gesicherte Indikation.

Die Indikation kann individuell gerechtfertigt sein unter Nutzen-Risiko-Abwägung bei einer DIC, Heparinresistenz, Thromboembolien nach Lebertransplantation oder nephrotischen Syndrom. Vorher immer eine detaillierte Gerinnungsanalyse anstreben.

KI
Abs. Heparinhaltiges AT bei HIT
Unverträglichkeit
Rel. AT-Gabe unter Heparintherapie kann zu massiven Blutungen führen.
Appl. 1 IE AT pro kg KG hebt die Aktivität um 1-2%. Bei Therapie sollte ie AT-Aktivität im Plasma > 80% sein.

Desmopressin

Desmopressin erhöht die Adhäsion und Aggregation der Thrombozyten und steigert den vWF und F VIII:c um das 2-6fache.

Ind. Thrombozytopathie
milde Hämophilie A
mildes vWJ-Syndrom
KI Überempfindlichkeit gegenüber Desmopressin
vWJ-Syndrom Subtyo IIb
Appl. 0,3-0,4 µg/kg KG entsprechen ca. 1 Amp auf 10 kg KG.
Kurzinfusion über 30 Min in 50 ml NaCl
Wirkungseintritt nach 15-30 Min
Wirkdauer bis zu 12 Std
HWZ 3-6 Std
Bei mehracher Anwendung - Wirkunsgverlust
Auf Flüssigkeitsbilanz achten!!

PPSB

PPSB ist nicht unbedingt Mittel der ersten Wahl bei komplexen Homöostasestörungen, aber sehr gut geeignet, um die Faktoren II, VII, IX und X zu korrigieren. Hier richtet sich die Dosierung nach dem gewünschten Faktorenanstieg, gemäß der Regel: Dosis = Körpergewicht gewünschtem Faktorenanstieg in Prozent. Wenn der Quickwert um 1% erhöht werden soll, dann sind bei einem 70 kg schweren Patienten 70 E erforderlich. Um einen Anstieg von 20% zu erreichen müssen dementsprechend 1400E gegeben werden. Zusätzlich sollte 1g Fibrinogen appliziert werden.

Enthält die Faktoren 2, 7, 9, 10 sowie Protein C, S und Z. Heparinhaltig.

Ind. Mangel an Prothrombin
Komplexe Hämostasestörung, wenn FFP nicht ausreicht.
Blutung unter Cumarintherapie
Lebersynthesestörung
Isolierter Mangel an F2 oder F10
KI DIC (Ausnahme: bei starker Blutung mit Mangel an Prothrombinkomplex, AT-Spiegel vorher normalisieren)
Appl. PPSB=Anstieg*kg KG*0,6
Bei Vit.K-Mangel nur bei manifester schwerer Blutung mit gleichzeitiger Gabe von NMH
Bei ausgedehnten Blutungen oder großen Operationen mit 40 E/kg KG beginnen.
Bei geringeren Blutungen und kleinen Operationen mit der Hälfte.

Fibrinogen

Ind. Angeborene Hypo- oder Afibrinogenämie
Erworbener Fibrinmangel bei Blutungen
(auch bei erhöhter fibrinolytischer Aktivität)
KI Manifeste Thrombosen oder Herzinfarkt
Cave bei DIC
Appl. Minimal Konzentration 1,5 g/l
Durchschnittlich 3-6 g
Fibrinogen (g)= Anstieg(g/l)* 50 ml/kg KG

Faktor 13

Bei dem seltenen Faktor-XIII-Mangel sollte daran gedacht werden, dass Blutungen auch noch nach dem 3. postoperativen Tag auftreten können, wenn sich das Fibrin vorzeitig auflöst und die Wunde bzw. Anastomose noch nicht ausreichend verklebt ist.

Ind. Angeborener Mangel
DIC, Sepsis, Leber- oder Darmkrankheiten
Verlustkoagulopathie
KI Frische Thrombosen
Lungenembolie
Appl. Fibrogammin= 1 E/kg KG erhöht Aktivität um 1-2%
Zur Operation 50%
Bei Wundheilungsstörungen mindestens 70%
Lange HWZ von 5 Tagen

Aktiviertes Protein C

Indikation Schwere Sepsis mit multiplen Organversagen
Kontraindikation Blutungsgefahr
Applikation 24 µg/kg/h über 96 Stunden  

Aktivierter Faktor 7

Indikation Erworbene Hämophile, Hemmkörperhämophilie
Angeborener F7-Mangel
Therapierefraktäre massive Blutungen bei Hepatopathie, Thrombozytopathie, perioperativ, Polytrauma
Kontraindikation Nicht überlebensfähige Patienten
Cave bei früheren Thromboembolien
Applikation 100 µg/kg KG i.v. über 2-5 min.
Wenn Blutung nach 20 min. persistiert, erneute Gabe von 100 µg/kg KG
Evt. noch eine dritte Dosis
Nicht mit PPSB kombinieren.

Massive Blutung

Verlust des gesamten Blutvolumens (ca. 10 EK in 24 h)
Verlust von 50% des Blutvolumens innerhalb von 3 h
Blutverlust von mehr als 150 ml/min

Therapierefraktäre Blutung

Alle chirurgischen Maßnahmen waren erfolglos.
Substitutionstherapie mit z.B. 1-2 TE Thrombozyten
oder FFP von 10-15 ml/kg (4-6 pro Patient)